Metron

Illusion

Burghard Müller-Dannhausen
November 2011 bis Mai 2012

Das Bild, das die Betrachtenden empfängt, gibt ihnen die Illusion einer anderen Realität als der vorhandenen.

Die rechtwinklige Kante – ein formaler Bezug zum Äusseren des Brutkastens – wird durch Farbe zum Verschwinden gebracht. So wird dem Objekt die Statik des Senkrechten entzogen. Eine weitere Illusion ergibt sich aus der Aufhebung der Symmetrie. Auch die Raumtiefe wird zurückgenommen.

Die einfache Konstruktion des Objekts hat keine Chance mehr, sich den Betrachtenden zu erschliessen. Sie sehen nur noch subjektive Bilder, die sich beim Herumgehen um den Brutkasten verändern wie ein Film. So glauben sie an eine Bewegung des Objekts, obwohl sie selbst es sind, die sich bewegen. 

Das Bild-Objekt „Illusion“ bestätigt seinen Namen auf vielfache Weise und handelt von der Ursache aller optischen Illusionen, der menschlichen Wahrnehmung.