Metron

«Wunschlinie» – neue Kunst im Brutkasten

Eine ganze Landschaft mit Fluss, Wiese und Berg besetzt den Brutkasten am Gleis 1 im nächsten Halbjahr. Wer sind die Menschen in dieser kleinen Welt? Und von was träumen sie?

Jeder Mensch hat Wünsche. Unmögliche, simple, unerfüllbare – oder Wünsche, deren Erfüllung nur durch jemand anderes möglich ist. Dann sind wir unsichtbar verbunden mit dieser Person, durch eine Wunschlinie. Gibt es Wunschlinien zwischen den Personen im Brutkasten? Wer ist mit wem verbunden, und durch welchen Wunsch? Oder sind alle Personen mit ganz unterschiedlichen Wünschen beschäftigt, gibt es gar keine Verbindung?

Der Thurgauer Künstler Marco Sembinelli interpretiert die Wunschlinie als Ideallinie, der kürzesten Verbindung zwischen dem Mensch und der Erfüllung seines oder ihres Wunsches. Der Weg dorthin ist individuell, die Wunschlinie wohl erst im Rückblick als eine solche erkennbar.

«Wunschlinie» ist bis Juni 2020 ausgestellt.

Alle Brutkasteninstallationen